St. Kaspar

Erfolgreiche Songwriting-AG am Gymnasium St. Kaspar

 

Mit ihrem Beitrag „Hey, mach den Schritt“ sicherte sich die Songwriting-AG des Gymnasiums St. Kaspar in der Altersklasse 14-16 Jahre den ersten Platz beim Landeswettbewerb „Leben ohne Qualm“.

 

Band
Die Schülerinnen und Schüler der Songwriting-AG machen gemeinsam Musik. Nun nahmen sie erfolgreich an einem Hip-Hop-Wettbewerb teil. Auf dem Foto (v.l.): Alissa Ratzlaw und Franziska Moritz (Gesang), Anna Schwarze (Keyboards, Chor), Carl-Louis Schröpfer (Rap), Ella Schwarze (Rap, Drums) und Marie Sophie Pape (Keyboards, Chor). Es fehlt: Collin Grewe (Gitarre, Chor).

Einmal pro Woche treffen sich mehrere Jugendliche aus der fünften bis zehnten Klasse nachmittags, um gemeinsam mit dem Musiker André Föller an Songs zu schreiben. Mit „Hey, mach den Schritt“ beteiligten sie sich nun am Hip-Hop-Landeswettbewerb für ein rauchfreies Leben. Vorgabe war ein Hip-Hop-Track zum Thema „Rauchen“ bzw. „Nichtrauchen“. Föller: „Um die vielfältigen Talente der Gruppe bestmöglich zu präsentieren, wollten wir den Hip-Hop mit modernem Pop verschmelzen.“ Damit überzeugten sie die Jury mit ihrer kreativen Botschaft der Prävention und gegenseitigen Unterstützung: „Steig aus aus deiner Welt voll Rauch; komm zu mir, ich helfe dir; hey, mach den Schritt.“

Den einfühlsamen Song texteten die Jugendlichen, während der Profimusiker und Produzent Föller die Musik komponierte. „Niemand von uns hat Erfahrungen mit dem Rauchen. Daher war das Songwriting - im positiven Sinne - eine besondere Herausforderung“, erklären die Sängerinnen Alissa Razlaw und Franziska Moritz.

Föller äußert sich begeistert über den Erfolg: „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und sind dankbar für die Möglichkeit, unsere künstlerischen Fähigkeiten bei einem so wichtigen Thema zu präsentieren.“

Der Wettbewerb „Leben ohne Qualm“ wurde von der Ginko Stiftung für Prävention in Zusammenarbeit mit der Landesfachstelle Prävention der Suchtkooperation NRW ausgerichtet.

Kunstausstellung „Mosaik der Künste“: Gymnasium St. Kaspar zeigt Einblick in die Kreativität junger Talente in der Burg Dringenberg

 

In einer Kooperation zwischen dem Heimatverein Dringenberg und dem Gymnasium St. Kaspar verwandelt sich der Rittersaal der Burg Dringenberg vom 17. Mai bis 30. Juni in ein Kunstmosaik. Feierliche Eröffnung ist am 16. Mai um 18 Uhr.

 

Pinguine aus Pappmaché
In der sechsten Klasse wurden Pinguine aus Pappmaché hergestellt. Diese Exponate stammen von Annie Johlen, Sarah Fischer, Lina Potthast, Greta Stein, Valeska Burmester, Emily Kubiak und Feli Weber (damals Klasse 6c).

„Die Kunst ist ein Spiegel unserer Zeit und eine Sprache, die von jedermann verstanden werden kann“, sagt Sarah Topp, Kunstlehrerin am Gymnasium St. Kaspar. „Die Werke unserer Schülerinnen und Schüler reflektieren nicht nur ihre individuellen Perspektiven, sondern auch die Vielfalt und die Dynamik unserer Gesellschaft.“

Die Ausstellung im besonderen Ambiente der Burg präsentiert ein breites Spektrum an Arbeiten aus verschiedenen Jahrgangsstufen. Von einfallsreichen Comiczeichnungen, über raffinierte Druckverfahren bis hin zu aufwändigen Plastiken gibt es viel zu entdecken. „Die Vielfalt der Exponate ist beeindruckend“, betont Kunstlehrerin Irena Schulte. „Jedes Werk erzählt eine eigene Geschichte und spiegelt die persönlichen Erfahrungen und Emotionen der Schülerinnen und Schüler wider.“ Schüler der Oberstufe haben in einer Hommage an die Künstlerin Rebecca Horn reflektiert, wie Mensch und Maschine miteinander interagieren. Die entstandenen Assemblagen sind nicht nur künstlerische Werke, sondern auch Denkanstöße zu aktuellen gesellschaftlichen Themen. Weiterhin haben die Künstler sich in Anlehnung an Thomas Struth mit Fotografie auseinandergesetzt und beeindruckende Bildserien geschaffen. Ihre Werke zeigen technische Finesse und geben einen Einblick in das Schulleben von St. Kaspar. Sechstklässler haben Metalltiere entworfen. Es wurde gehämmert, gebohrt, geklebt, gebogen, und geplättet. Auch hier entstanden eindrucksvolle Plastiken. Im Unterricht der achten Klasse wurde das brisante Thema der Desinformation aufgegriffen und in eindrucksvollen Fotografien dargestellt. Kunstlehrerin Mareike Clarke: „Die Werke der jungen Künstler regen den Betrachter zum Nachdenken an.“

Assemblage
Moritz Fieseler (Q2) und seine Mitschüler beschäftigten sich mit Werken von Rebecca Horn und setzten sich mit dem Thema „Mensch-Maschine-Zukunft“ auseinander. Moritz setzte seine Gedanken zu diesem Thema in Form dieser Assemblage um.

Ausgestellt werden über 500 Exponate der Jahrgangsstufen 5 bis Q2. Die Ausstellung ist jeden Freitag und Samstag von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 11:00 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet.

Plakat

Die Rückkehr der Zeitmaschine - Gymnasium St. Kaspar begeistert mit Musical

 

Mit der Musicalproduktion „Die Rückkehr der Zeitmaschine“ reisten die Sechstklässler des Neuenheerser Gymnasiums mit dem Publikum durch die Zeit und füllten die Aula an zwei Terminen.

 

Die Zeitmaschine (Maximilian Diekmann) reist in die Vergangenheit und trifft auf Neil Armstrong (Ben Rose) und Galileo (Jannes Wiegand).
Die Zeitmaschine (Maximilian Diekmann) reist in die Vergangenheit und trifft auf Neil Armstrong (Ben Rose) und Galileo (Jannes Wiegand).

Ein Hauch von Magie und Abenteuer lag in der Luft, als die 6. Klassen des Gymnasiums St. Kaspar ihr Musical „Die Rückkehr der Zeitmaschine“ auf die Bühne brachten. Im Rahmen des Konzepts „Auf die Bühne“ glänzten die knapp 60 jungen Künstler als Schauspieler auf, im Chor neben oder in der Technik hinter der Bühne.

Die Vorbereitungen begannen Mitte Januar. Zweimal wöchentlich wurde geprobt, um sicherzustellen, dass jede Szene perfekt saß. Die Generalprobe war ein erstes Highlight, denn die fünften Klassen sowie einige Oberstufenschüler waren als Gastzuschauer dabei und sorgten für eine zusätzliche Portion Nervenkitzel.

Der große Abendauftritt vor Eltern, Geschwistern, Verwandten und Freunden war dann der Höhepunkt der intensiven Arbeit. Am nächsten Morgen folgte eine Vorstellung vor begeisterten Grundschülern aus Neuenheerse und Dringenberg, die das Stück mit ihrer mitreißenden Energie unterstützten.

Mit der Zeitmaschine (Maximilian Diekmann) reisen Petra (Amelie Falke, 2. v.l.) und Christian (Milo Dück, 3. v.r.) zusammen mit ihren Freunden (Marilen Warkentin, Lukas von Zagorski und Ole Birkenfeld) durch die Zeit.
Mit der Zeitmaschine (Maximilian Diekmann) reisen Petra (Amelie Falke, 2. v.l.) und Christian (Milo Dück, 3. v.r.) zusammen mit ihren Freunden (Marilen Warkentin, Lukas von Zagorski und Ole Birkenfeld) durch die Zeit.

In „Die Rückkehr der Zeitmaschine“ erlebten die Zuschauer eine fesselnde Geschichte um Petra und Christian (gespielt von Amelie Falke und Milo Dück). Sie erben eine geheimnisvolle Zeitmaschine, genannt Timmi und zum Leben erweckt von Maximilian Diekmann, von ihrer Großmutter. Der Notar (Moritz Sommer) übergibt ihnen und ihren Eltern (Annabell Tillmann und Joel Richter) diese. Beim anschließenden Abenteuer werden sie begleitet von ihren Freunden (gespielt von Marilen Warkentin, Ole Birkenfeld und Lukas von Zagorski). Timmi führt die Jugendlichen zusammen mit dem Herrn der Gezeiten (Gitano Plaß) durch die Vergangenheit mit Begegnungen mit Noah (Erik Agne) und einigen Tieren seiner Arche, dem berühmten Galileo (Jannes Wiegand), Neil Armstrong (Ben Rose) und sogar einem Wikingerchef (Arden Hildebrand). Doch auch die Zukunft wird nicht ausgelassen. Clony und Bony (Pauline Seifert und Alexandra Diring) zeigen eine Welt voller Fantasie und Technologie und sorgten mit ihrem Tanz für ein mitreißendes Finale.

Clony und Bony (Pauline Seifert und Alexandra Diring) tanzen in der Zukunft.
Clony und Bony (Pauline Seifert und Alexandra Diring) tanzen in der Zukunft.

Einstudiert haben die jungen Protagonisten das Musical mit ihren Lehrern Christin Johlen, Tobias Mayer und Inka Gröne. „‘Die Rückkehr der Zeitmaschine‘ war nicht nur eine Aufführung, sondern ein Gemeinschaftsprojekt, das die kreativen Talente der Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt stellte. Mit viel Begeisterung, Einsatz und Liebe zum Detail haben sie ein Stück auf die Bühne gebracht, das noch lange in Erinnerung bleiben wird“, ist Johlen überzeugt. Auch die jungen Künstler waren begeistert: „Unser Selbstvertrauen ist viel besser geworden. Es war unglaublich, vor so vielen Menschen aufzutreten. Es war eine tolle Stimmung“, sind sich Pauline und Alexandra nach ihrem Tanz als Clony und Bony einig.

Bei der Gestaltung des Bühnenbilds und der Kostüme wurden die Schülerinnen und Schüler unterstützt von den Kunstlehrerinnen Sarah Topp und Mareike Clarke sowie von engagierten Eltern.

St. Kaspar setzt Zeichen gegen Rassismus

 

Inmitten deutschlandweiter Proteste gegen Rassismus und rechtsextreme Ideologien haben die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums St. Kaspar eine beeindruckende Aktion initiiert.

 

Schülerinnen und Schüler setzen mit ihren Lehrern ein Zeichen gegen Rassismus: #WESAYNO.
Schülerinnen und Schüler setzen mit ihren Lehrern ein Zeichen gegen Rassismus: #WESAYNO.

Für ein deutliches Statement versammelten sich etwa 250 junge Menschen auf dem Sportplatz. Gemeinsam formten sie das Wort „NO“, welches für ein entschiedenes „Nein“ gegen jegliche Formen von Rassismus und rechtsextremen Ideologien steht; dabei reihten sich auch die Lehrer ein. Damit schloss sich die Schülerschaft der Bewegung „#WESAYNO - Schulen gegen Rechtsextremismus“ an, die von der Schülervertretung (SV) des Christian-Rohlfs-Gymnasiums in Hagen ins Leben gerufen wurde.

Zusammen mit ihren Mitschülern aus der AG „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ lud die SV die Schulgemeinschaft ein, sich an der Aktion zu beteiligen. „Dass so viele Menschen in Deutschland in diesen Zeiten auf die Straße gehen, um für unsere Demokratie und freiheitlichen Rechte zu demonstrieren, hat uns überwältigt und uns dazu motiviert, ebenfalls ein Zeichen zu setzen“, erklärte Kristin Weskamp, Oberstufenschülerin und Mitglied der SV. Aktionen, die darauf abzielen, ein Bewusstsein für Vielfalt, Respekt und Toleranz zu schaffen, gibt es immer wieder am Neuenheerser Gymnasium. Immerhin solle die Schule ein Ort sein, an dem sich alle willkommen und akzeptiert fühlen, sind sich AG-Mitglieder und SV in Neuenheerse einig.

Siebtklässler an St. Kaspar engagieren sich gegen Rassismus

 

Die Mitglieder der AG „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ am Gymnasium St. Kaspar haben an einem Workshop teilgenommen, der darauf abzielte, das Bewusstsein für Cybermobbing zu schärfen. Ihre Erkenntnisse möchten die Siebtklässler nun in die Schulgemeinschaft tragen.

 

Die Siebtklässler kurz vor Beginn des Workshops: Greta Stein, Mia-Madleen Fritsche, Lina Amediek, Annie Johlen, Lasse Stangier (hintere Reihe v.l.), Sarah Fischer, Lina Potthast, Emily Kubiak und Felicitas Weber (vordere Reihe v.l.).
Die Siebtklässler kurz vor Beginn des Workshops: Greta Stein, Mia-Madleen Fritsche, Lina Amediek, Annie Johlen, Lasse Stangier (hintere Reihe v.l.), Sarah Fischer, Lina Potthast, Emily Kubiak und Felicitas Weber (vordere Reihe v.l.).

Bereits seit vielen Jahren ist das Neuenheerser Gymnasium Mitglied im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ - mit über 4.300 weiteren Schulen. Grund genug für acht Mädchen und einen Jungen aus der siebten Klasse, sich mit einer eigenen AG in dieses wichtige Thema einzubringen. Nach diversen Projekten, die die Jugendlichen in den vergangenen Monaten für ein respektvolles und tolerantes Schulklima angestoßen haben, nahmen die neun Schüler nun an einem landesweiten Online-Workshop teil. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten Einblicke in die verschiedenen Formen von Cybermobbing. Sie lernten, wie man Anzeichen erkennt, und erarbeiteten gemeinsam Strategien, um gegen diese Praktiken vorzugehen.

Die 13-jährige Mia-Madleen Fritsche, die zusammen mit ihren Klassenkameradinnen Greta Stein und Annie Johlen die AG leitet, betonte die Bedeutung dieser Fortbildung: „Uns ist wichtig, die Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und ein Zeichen zu setzen, dass wir als Schule gegen Rassismus und Mobbing sind. Durch den Workshop haben wir wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die uns helfen werden, präventiv gegen Cybermobbing vorzugehen.“

Die nächsten Schritte für die AG beinhalten die Umsetzung von Maßnahmen, um Schülerinnen und Schüler an der Neuenheerser Schule direkt anzusprechen und über die Gefahren von Cybermobbing aufzuklären. Unter anderem durch Sensibilisierungskampagnen wollen die engagierten Siebtklässler sicherstellen, dass ihre Schule auch weiterhin ein sicherer und respektvoller Ort für alle ist. Immerhin sind soziale Medien und Online-Interaktionen allgegenwärtig.

Seite 1 von 2

Diese Website verwendet Cookies. Bei Weiternutzung gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.