Reichhaltige Apfelernte am Gymnasium St. Kaspar

 

Schüler der Mit-Welt-AG pressen Äpfel zu 300 Liter Apfelsaft.

 

Nach coronabedingter Zwangspause durften die Schülerinnen und Schüler der Mit-Welt-AG des Neuenheerser Gymnasiums in diesem Jahr wieder aktiv werden. Gemeinsam mit ihren Lehrern Brigitte Igelbrinck und Steffen Lausen pflückten und pressten ein halbes Dutzend Jugendlicher die Äpfel rund um Neuenheerse und Dringenberg. Hier finden sich zwei Streuobstwiesen, die die engagierte Truppe mit weiteren Schülerinnen und Schülern das ganze Jahr über liebevoll umsorgt. Die Belohnung winkt dann im Herbst: die reiche Ernte goldgelber Birnen und rotglänzender Äpfel. Zur Pflege gehören neben Rasenmähen und Baumschnitt auch die allgemeine Pflege der alten Bestände und das Pflanzen neuer Bäume.

Nach einem langen Tag präsentieren die AG-Teilnehmer und weitere Helfer vor der Willebadessener Mosterei Peters den frisch gepressten Apfelsaft.
Nach einem langen Tag präsentieren die AG-Teilnehmer und weitere Helfer vor der Willebadessener Mosterei Peters den frisch gepressten Apfelsaft (v. l. n. r.): Hannes Arzer, Bettina Peters, Steffen Lausen, Philipp Diekmann, Antonia Förster, Maria Diekmann, Simon Reichert, Xavier Heisler, Julius Reichert, Maximilian Diekmann, Till Koisiak, Maja Klaholt, Valerie Igelbrinck, Dirk Peters, Maja Kukuk.

Nach der Schulzeit verbrachte die AG zwei Tage mit dem Sammeln und Schütteln des Obstes. Anschließend ging es zu einer Mosterei, wo das frische Obst zu leckerem Saft gepresst wurde. Hier erklärte Inhaber Dirk Peters der Gruppe die Maschinen und einzelne Arbeitsschritte: Nach dem Waschen werden die Äpfel im Mahlwerk zur Maische verarbeitet. Die Maische fällt auf das Band der Presse, welche jeden süßen Tropfen Saft aus der Maische herauspresst. Anschließend wird der Saft auf 81 Grad erhitzt und in Bag-in-Box-Systeme abgefüllt. Durch die Verwendung des „Vitop-Verschlusses“ bleibt der Saft auch im geöffneten Beutel drei Monate frisch. Auch in der Mosterei durften die Jugendlichen noch einmal aktiv werden. Während einige Jugendliche die Waschanlage mit Äpfeln und Birnen beluden, falteten andere Kartons, verschlossen die fertig befüllten Boxen und verluden die abgefüllten Apfelsaftkartons.

Lehrreich und spannend war das Ernten und Mosten auf jeden Fall. „Ich habe nie darüber nachgedacht, wie saftig Äpfel sind. Wir haben über 300 Liter Saftausbeute erzielt“, war Antonia Förster begeistert. „Obwohl wir uns bereits um 5.30 Uhr getroffen haben, hat sich das frühe Aufstehen wirklich gelohnt.“ Lehrer Lausen betont: „Gerade auf Streuobstwiesen findet man eine Vielfalt an Apfelsorten, die es zu erhalten gilt. Unser Ziel ist es zudem die Kinder und Jugendliche auf regionale Produkte aufmerksam zu machen und ihnen zu zeigen, wie viel Spaß es macht, qualitative Lebensmittel selbst herzustellen, anstatt sie im Discounter zu kaufen.“

Diese Website verwendet Cookies. Bei Weiternutzung gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.